Auftragsklärung – KDW-Fragen: Kann ich das? Darf ich das? Will ich das?

Vor jeder Aufgabe bzw. bei einer Auftragsklärung stelle ich mir die KDW-Fragen: Kann ich das? Darf ich das? Will ich das?
Wenn ich stimmig ja zu allen drei Fragen: Kann ich das? Darf ich das? Will ich das? sagen kann, darf ich den Auftrag / die Aufgabe annehmen.

Will, Kann und Darf sind ein Dreieck, das erfüllt sein muss, damit ein Mensch handeln kann.
Will setzt die Motivation voraus, etwas tun zu wollen.
Kann setzt die Fähigkeiten voraus, etwas tun zu können.
Darf setzt die Erlaubnis voraus, etwas tun zu dürfen.

Das Dürfen wird oft nicht beachtet, es ist jedoch ein sehr wichtiger Aspekt. Wenn ein Mensch handeln will und auch die Fähigkeiten hat, es also kann, dann verhindert ein „Nicht dürfen“ die Durchführung. Hier vier mögliche Ursachen für ein „Nicht dürfen“, die sich mit Hilfe von Coaching auflösen lassen.

Auftragsklärung – Dynamiken finden

„Nicht dürfen“ kann erstens eine Dynamik sein, wenn aus Loyalität zu einem Vorfahren die Person es sich nicht erlaubt – z. B. darf es ihr nicht besser gehen als ihrem Vorfahren.

Beispiel: Will eine Person sich erfolgreich ein Geschäft aufbauen und der Wille und die Fähigkeiten sind da, so wird diese Person Schwierigkeiten damit bekommen, wenn ein Fluch oder ein Loyalitätskonflikt mit den Ahnen vorliegt. Das spiegelt sich wider, wenn eine Person keinen Schulabschluss oder keinen Doktortitel erreichen  kann. Oder jemand baut sich mehrmals ein Geschäft auf und aus nicht erklärbaren Gründen scheitert er jeweils.

Fluch oder Verwünschung

Zweitens kann ein „Nicht dürfen“ durch einen Fluch entstehen, wenn der Fluch z. B. beinhaltet, dass alle Nachfahren kein Erfolg haben dürfen oder unglücklich sein sollen …

Versprechen oder Gelöbnis

Ein „Nicht dürfen“ kann drittens daher kommen, dass ein Versprechen abgegeben wurde.

Schatten

Viertens kann ein „Nicht dürfen“ die Ursache in einem Schatten haben, d. h. die Person hat in ihrer Kindheit etwas getan, was es nicht durfte und dafür eine Strafe bzw. eine Zurechtweisung ohne die Herzseite (Liebe) bekommen. D. h. dass die Eltern in Strenge dem Kind etwas sagten, ohne gleichzeitig in Liebe auf ihr Kind zu schauen. Diese negative Prägung wird verdrängt ins Unbewusste und zeigt sich „Nicht Dürfen“.

Weiter können Sie sich in meinem Buch „Persönlichkeitsentwicklung mit System“ über dieses Thema informieren.

X