Burnout / Burn-out hat verschiedene Ursachen. Einerseits können persönliche Prägungen und Überzeugungen wie „perfekt sein oder helfen müssen“ zu einem Ausgebrannt sein führen. Andererseits lässt es sich oft auf Verletzungen der Systemgesetze zurückführen. Die Symptome von Burnout sind in bestimmten Punkten ähnlich zur Depression.

Burnout und Scham

Wer unter Burnout / Burn-out leidet, ist oft voller Scham. Denn sich eingestehen zu müssen, dass es passiert und der Gruppe (Familie, Beruf) nicht mehr genügen zu können, macht Angst vor Ausschluss, ein Minderwertigkeitsgefühl und zunehmende Isolation setzt ein. Deshalb probieren viele, den Burnout zu bekämpfen, indem sie nicht aufgeben und sich noch perfekter anstrengen.

Es ist ein schleichender Prozesse, der oft nicht erkannt wird. Wenn doch, dann kommt es zur Panik und der Perfektionismus setzt vermehrt ein. Wird nun die Reißleine aus Scham nicht gezogen, indem der Burnout eingestanden wird, so wird es immer schlimmer.

Zum Schluß zieht der Körper die Reißleine. Beispielsweise treten körperliche Schmerzen auf, für die es keinen medizinischen Befund gibt. Jetzt entsteht die Angst, als Psycho abgestempelt zu werden. Oder es kommt zur Handlungsunfähigkeit: sich nicht mehr waschen oder telefonieren oder Autofahren oder laufen können.

Dafür fehlt oft die Akzeptanz von anderen Menschen, was die Scham und Angst verstärkt.

Eine Klientin, der wir aus ihrem Burnout geholfen haben, hat uns Feedback zu dieser Seite gegeben und meinte, baue doch einen Not-Button ein, damit bei Bedarf an jeder Stelle Kontakt aufgenommen werden kann.

Woran lässt sich Burnout erkennen?

Menschen mit Burnout leiden unter:

  • Starke emotionale und körperliche Erschöpfung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Nervösität
  • Überforderung – Stress
  • Hyperaktivität
  • Nachlassende Leistungsfähigkeit
  • Ängste
  • Scham
  • Isolation
  • keine Akzeptanz
  • Innere Leere
  • Gleichgültigkeit
  • Hoffnungslosigkeit
  • Verzweifelung
  • Handlungsunfähigkeit

Folgende psychosomatische Beschwerden oder Krankheiten treten auf:

  • Schlaflosigkeit
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Rückenschmerzen oder Bandscheibenvorfall
  • Verdauungsprobleme
  • Tinitus
  • Sexuelle Beschwerden
  • Muskelverspannungen
  • Atembeschwerden
  • Bluthochdruck
  • Gestresstes Immunsystem – Krankheiten wie Grippe, Krebs, Gürtelrose, …

Wer ist Burnout gefährdet bzw. was sind die Ursachen?

Einschränkende Prägungen und Überzeugungen:

Menschen, die „perfekt sein müssen“. Falls sie es nicht sind, fühlen sie sich als Versager.

Menschen, die ein schwaches Selbstwertgefühl oder Selbstbewusstsein haben und deshalb gemocht werden wollen – Harmoniebedürfnis.

Menschen, die nicht nach Hilfe fragen dürfen sondern alles selbst machen müssen.

Menschen, die nicht Nein sagen dürfen.

Menschen, die helfen müssen. Weil Geben seliger als Nehmen ist oder weil die Vorfahren auch schon so gelebt haben.

Systemgesetzverletzungen / Konflikte (Chef, Kollege, Partner, Familie, Freunde):

Es kommt durch unverarbeitete und unaufgelöste Verletzungen der Systemgesetze oft zum Burnout.

Mobbing, ein schlechtes Betriebsklima, Konflikte mit dem Vorgesetzten oder den Kollegen, Angst um den Arbeitsplatz oder unerfüllbare Vorgaben erzeugen Angst und Wut. Fehlen Ressourcen wie eine zu große Verantwortung, zu großer Zeitdruck oder mangelnde Kontroll- und Einflussmöglichkeiten, so führt dies oft zum Teufelskreis.

Verletzungen von den Eltern / Vorfahren:

Ist das Gefühl: ich bin nicht gewollt oder ich bin falsch entstanden, so raubt dieses Gefühl das Selbstvertrauen. Um trotzdem dazugehören zu dürfen und etwas Anerkennung zu bekommen, führt dieses zum Perfektionismus.

Dieses Gefühl kann schon bei den Vorfahren, also Urgroßeltern oder Großeltern entstanden sein. D.h. die eigenen Eltern wollten das Kind und dennoch fühlt sich das Kind nicht gewollt, da beispielsweise die Großmutter sich als nicht gewollt fühlt und dieses Gefühl als Last an das Enkelkind unbewusst weitergegeben wurd.

Typische Ursachen für das Gefühl des nicht gewollt sein sind:

  • Eltern bekommen ein Kind und wollten es noch nicht – zu früh
  • Eltern wollten kein weiteres Kind und es ist trotzdem eins gezeugt worden
  • Das Kind ist eine Tochter und sie wollten einen Sohn (oder umgekehrt)
  • Das Kind ist durch eine Vergewaltigung entstanden
  • Die Eltern mussten heiraten (standesgemäß, gute Partie) und wollten es nicht. Dann fühlt sich das Kind sehr oft als nicht gewollt

Der Teufelskreis in den Burnout

Liegen unerfüllbare Vorgaben vor und kommen noch eigene persönliche Themen hinzu, so führt diese Überforderung zu noch mehr Anstrengung, zu noch intensiveres Arbeiten, ohne dass eine Zielerreichung möglich ist.

Genauso trägt der Mensch, der Burnout gefährdet ist oder darunter leidet, durch die Systemgesetzverletzungen im Beruf viel Wut in sich. Diese Wut wird oft in Aktionismus umgewandelt.

Auch private Verletzungen wie Trennung einer Paarbeziehung oder Scheidung oder andere Schicksalsschläge erzeugen viel Angst, Trauer und Wut. Um diese zu unterdrücken, wird in die Arbeit geflüchtet. Es ist jedoch keine Lösung sondern es verstärkt die Problematik.

Liegt das Gefühl des Nicht gewollt seins vor, so fehlt das Urvertrauen, was durch den Perfektionismus ersetzt wird. Dieses perfekt sein müssen ist ein großer Antreiber in den Burnout.

Eine Klientin beschrieb es so: „Ich schwimme, ertrinke und muss mir selbst den Rettungsring organisieren.“

 

Wie kann Burnout aufgelöst werden?

Klassische Burnout Therapie:

Es wird mit der Verhaltenstherapie probiert, den Umgang damit zu lernen. Es werden Strategien zur Entlastung entwickelt, zum Stressabbau und zum Pausenmanagement.

Weiter gibt es die Gesprächstherapie in Gruppen oder Einzeln sowie die tiefenpsychologische Therapie.

Parallel wird zu den drei genannten Therapien Psychopharmaka gegeben.

Unser Vorgehen mit dem SystemEmpowering Coaching:

Neben dem Vorgehen der klassischen Burnout Therapie lösen wir die Systemgesetzverletzungen im privaten und/oder beruflichen Umfeld mit dem PowerCode auf. Dadurch löst sich die Angst, Trauer, Wut auf und diese muss nicht mehr durch Aktionismus gedeckelt werden. Das Auflösen kann die Person mit unserer Hilfe im Coaching innerlich selber machen oder wir unterstützen durch die Mediation oder Konfliktcoaching dabei, diese mit dem Konfliktpartner aufzulösen.

Wir kümmern uns um die Rollen- und Ressourcenklarheit, d.h. entweder stärken wir die Person oder wir sind im Unternehmen mit dabei, diese unerfüllbaren Vorgaben beim Vorgesetzen anzusprechen und zu verändern. Um alle Ressourcen zu bekommen, damit wieder Freude an der Arbeit zurückkehren kann.

Die persönlichen Prägungen und Überzeugungen wie perfekt sein oder helfen müssen oder das Gefühl des Nicht gewollt seins von den Eltern oder Vorfahren lösen wir mit der Methode Empowering / Neuprägung auf. Dadurch erhält die Person mehr Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Sie lernt dadurch, Nein sagen zu dürfen und zu können. Sie muss dann nicht mehr gemocht werden sondern kennt ihren eigenen Wert.

Somit kommen Sie durch uns raus aus dem Burnout.

X