Heldenreise mit und ohne Systemgesetzverletzungen

Filme, Geschichten, Märchen und Mythen, die uns fesseln und berühren, bestehen typischerweise aus verschiedenen Phasen, die immer die gleichen sind. Joseph Campbell schaute sich verschiedene Kulturen und Mythen an und fand viele dieser Gemeinsamkeiten in den Phasen, die er als die »Reise des Helden« bezeichnet („The Power of Myth“, 1988). Christoph Vogler vereinfachte Campbells Heldenreise auf zwölf Stationen oder Phasen, nachzulesen in seinem Buch: Die Odysee des Drehbuchschreibens. Diese Voglersche Heldenreise wird nun in vielen Filmen (Disney u.a.) genutzt.

stadien der heldenreise

Die Heldenreise am Beispiel des Märchens von Hänsel und Gretel

 

1. Gewohnte Welt
Ist der Platz, die Zeit, der Ort, von dem wir ausgehen. Es ist der gewohnte/ vertraute Horizont. In der Regel stagniert ein Veränderungsprozess. Etwas geht zu Ende.
Bei Hänsel und Gretel ist die normale Welt ihr armes Zuhause am Rande des Waldes, in dem sie mit ihrem Vater und ihrer Stiefmutter leben.

2. Ruf des Abenteuers
Hier geht es um die Form des Rufes. Was ist z.B. der Auslöser, das Initialmoment, das Ereignis, der Hinweis.
Hänsel und Gretel belauschen das Gespräch zwischen dem Vater und der Stiefmutter, die sie im Wald zurück und verhungern lassen will.

3. Weigerung
In dieser Phase zögert der Held, weicht aus, hält an Gewohntem fest. Es entsteht i.d.R. eine Polarisation zwischen aktivierenden und bremsenden Kräften.
Hänsel und Gretel gelingt es beim ersten Mal, mit Hilfe der Steine wieder nach Hause zurückzufinden.

4. Begegnung mit dem Mentor
Hat der Held auf den Ruf geantwortet, so erscheinen schützende Kräfte (Wohltäter), die den Helden stärken und ggf. mit Mitteln (Schutz, Wissen, Fähigkeiten) ausstatten.
Der Mond, der „[ganz hell schien] und die weißen Kieselsteine, die vor dem Haus lagen, glänzten wie lauter Batzen.“

5. Überschreiten der ersten Schwelle
Hier verlässt der Held die gewohnte Welt und trifft beim Überschreiten der Schwelle auf sogenannte Schwellenhüter, die, einmal besiegt, oft zu Verbündeten werden. Energetisch kommt es zu einem Durchbruch der Energie.
Hänsel und Gretel haben sich im Wald verirrt und
1. finden das Hexenhäuschen, essen davon
2. treffen auf die Hexe

6. Bewährungsproben, Proben, Verbündete und Feinde
Hier betritt der Held die neue Welt mit ihren neuen Regeln und dem Anpassungsprozess.
Gretel muss für die Hexe arbeiten, kochen, bekommt selbst ‚nur Krebsschalen‘.
Hänsel wird von der Hexe „in einen kleinen Stall getragen und mit einer Gittertüre eingesperrt“. Dort reicht er der Hexe, die, weil sie rote Augen hat, nicht weit sehen kann, einen Knochen anstatt seinen Finger.

7. Vordringen zur tiefsten Höhle, zum empfindlichsten Kern
Hier dringt der Held zum gefährlichsten Ort vor (zentrale Krise).
Am nächsten Morgen soll Hänsel geschlachtet und gekocht werden. Gretel ist auf sich allein gestellt, weil der Knochentrick von Hänsel nicht mehr funktioniert.
Gretel bangt täglich um das Leben ihres Bruders, leidet, muss für die Hexe arbeiten, die ihren Bruder ‚verspeisen‘ will.
Hänsel muss täglich damit rechnen, dass ihn die Hexe tötet.

8. Entscheidende Prüfung (Qualen, Handlung/Erlösung, Belohnung)
Gretel durchschaut die Hinterlist der Hexe, stellt sich unwissend  und schubst sie in den Ofen, in dem diese verbrennt. So rettet sie Hänsel.

9. Belohnung
Übersteht der Held die entscheidende Prüfung, so erhält er die Belohnung.
Im Haus der Hexe finden sie „in allen Ecken Kasten mit Perlen und Edelsteinen.“ Sie stecken in ihre Taschen, was hinein will (=der Schatz, der sie von ihrer Armut befreit= Belohnung).

10. Rückweg
Auf der Schwelle zur Rückkehr wird der Held mit der Frage konfrontiert, bleibe ich in der Welt des Abenteuers (zweite Verweigerung?), oder kehre ich mit dem Segen in die gewohnte Welt mit ihren Freuden, Leiden und Banalitäten zurück. (Rückkehr ins gewandelte Ich). Lenkung der Energie.
Ein Fluss ohne Steg oder Brücke muss überquert werden. Eine Ente bringt sie nacheinander auf die andere Seite des Ufers  (= gewohnte Welt) .

11. Integration
Hier geht es um die Entscheidung des Helden, das Erlebte zu integrieren (inkorporieren) und als wieder geborenes Wesen mit neuen Einsichten ins normale Leben zurück zu kehren (Integration der zwei Welten).
Mit dem Schatz (= Elixier/Belohnung) der Hexe kommen Hänsel und Gretel in das Haus ihres Vaters zurück.

12. Rückkehr mit dem Elixier
Hier kehrt der Held mit seiner Belohnung in die gewohnte Welt zurück.
„Da hatten alle Sorgen ein Ende, und sie lebten in lauter Freude zusammen.“

Emotionaler Verlauf in der Heldenreise bei Systemgesetzverletzungen – die Anti-Heldenreise

Ein spannungsreicher Film lebt davon, den Held in die tiefste Höhle des Löwen zu schicken, wo er auf Leben und Tod kämpft, Ängste aussteht und dann die entscheidende Aufgabe meistert. Um so größer ist die emotionale Erleichterung und die Belohnung. Im wahren Leben befinden sich viele Menschen längere Zeit in der tiefsten Höhle, ohne das sich wirklich etwas ändert.

Beispiel zwei geschäftsführende Gesellschafter:

Gewohnte Welt: Zwei Geschäftsführer gründen und führen gemeinsam ein Unternehmen. Im Laufe der Zeit haben sie Konflikte miteinander. Diese Konflikte sind nicht nur auf sachlicher Ebene sondern es entstehen Verletzungen der Systemgesetze.
Die Systemgesetze beschreiben die Grundbedürfnisse in einem System wie Zugehörigkeit, Anerkennung, Gerechtigkeit. Werden diese Systemgesetze verletzt durch Ausschluss, fehlende Wertschätzung oder Ungerechtigkeit, werden Basisgefühle wie Leid, Angst, Trauer und Wut erzeugt, die sofort entstehen, sogar bevor darüber nachgedacht wird, was gerade passiert ist.

Ruf des Abenteuers: Sie probieren, diese emotionalen Konflikte selbst zu lösen und merken, dass es immer wieder zu Verletzungen kommt. Es entsteht eine Atmosphäre von Ironie und Sarkasmus.

Weigerung: Beide probieren, diese emotionalen Verletzungen zu übergehen, zu deckeln, zu vergessen und positiv nach Vorne zu schauen. „Lass uns zusammen ein Bier trinken und dann schauen wir gemeinsam nach Vorne und es wird alles gut.“

Mentor: Ein Geschäftspartner gibt den beiden den Tipp, sich einen Berater zur Unterstützung zu holen.

Aufbruch: Nachdem die Beiden feststellen, dass es so nicht weitergehen kann, holten sie sich einen Berater, einen Mediator und andere Hilfe zur Konfliktlösung. Kurzfristig wird es etwas besser, jedoch bleiben die tieferen verletzten Basisgefühle bestehen.

Bewährungsproben: Auch gibt es nur kurzfristige sachliche Lösungen und sie denken darüber nach, sich zu trennen.

Tiefste Höhle: Es ist emotional soweit eskaliert, dass der eine einen Burnout erlebt. Sie beschließen, sich zu trennen.

Entscheidende Prüfung: Sie vollziehen die geschäftliche Trennung. Der eine kauft die Anteile vom anderen ab.

„Belohnung“: Die Verletzungen zwischen den Beiden finden jetzt nicht mehr täglich statt. Erleichterung zunächst.

Der Rückweg und die Integration findet nicht statt sondern es kommt zur Wiederholung der Phasen Weigerung bis zur tiefsten Höhle.

Wiederholung/Verschiebung der Themen: Da die Systemgesetzverletzungen zwischen den Beiden nicht aufgelöst sind und die Zeit auch diese Wunden nicht heilt, beschäftigen sie sich jeweils mit dem Anderen. Der Ausgeschiedene probiert Kunden von dem anderen zu übernehmen und redet schlecht über seinen früheren Partner. Der Andere bekommt Angst und droht dem Anderen mit einer Unterlassungsklage … So hängen beide in dieser Schleife und der tiefsten Höhle fest.

Und wenn sie nicht die Systemgesetzverletzungen auflösen, so bleiben sie in der tiefsten Höhle bis zum Ende ihrer Tage.

 

emotionaler verlauf heldenreise

 

Emotionaler Verlauf in der System Empowerer Heldenreise

Werden Systemgesetzverletzungen aufgelöst, so durchlaufen wir

  • nicht mehr die klassische Heldenreise mit der tiefsten Höhle und
  • es kommt auch nicht zu der Wiederholungs-/Verschiebungsschleife der Themen.

Das System Empowering sorgt dafür, dass genügend Power vorhanden ist und die Reise smooth abläuft – die Heldenreise des System Empowerers.

 

emotionaler verlauf system empowerer heldenreise

Beispiel zwei geschäftsführende Gesellschafter:

Gewohnte Welt: Zwei Geschäftsführer gründen und führen gemeinsam ein Unternehmen. Im Laufe der Zeit haben sie Konflikte miteinander. Diese Konflikte sind nicht nur auf sachlicher Ebene sondern es entstehen Verletzungen der Systemgesetze.
Die Systemgesetze beschreiben die Grundbedürfnisse in einem System wie Zugehörigkeit, Anerkennung, Gerechtigkeit. Werden diese Systemgesetze verletzt durch Ausschluss, fehlende Wertschätzung oder Ungerechtigkeit, werden Basisgefühle wie Leid, Angst, Trauer und Wut erzeugt, die sofort entstehen, sogar bevor darüber nachgedacht wird, was gerade passiert ist.

Ruf des Abenteuers: Sie probieren, diese emotionalen Konflikte selbst zu lösen und merken, dass es immer wieder zu Verletzungen kommt. Es entsteht eine Atmosphäre von Ironie und Sarkasmus.

Weigerung: Beide probieren, diese emotionalen Verletzungen zu übergehen, zu deckeln, zu vergessen und positiv nach Vorne zu schauen. „Lass uns zusammen ein Bier trinken und dann schauen wir gemeinsam nach Vorne und es wird alles gut.“

Mentor: Ein Geschäftspartner gibt den beiden den Tipp, sich vom Hanseatischen Institut Unterstützung zu holen, um ihre emotionalen Konflikte auf der Systemgesetzebene aufzulösen.

Aufbruch: Mit einem System Empowering Coach werden Einzelgespräche geführt, das System Empowering vorgestellt und jeder einzelne gestärkt.

Bewährungsproben: Danach finden Dreiergespräche statt. Dort wird geschaut, bis wann es bei den Beiden gut war und was die erste kleine Systemgesetzverletzung war.

Tiefste Smoothe Höhle: Die erste Systemgesetzverletzung wird emotional aufgelöst, das Leid und die Wut verschwinden und sie erkennen, dass es zu keiner Eskalation ihrer Situation gekommen wäre, wenn sie damals schon zu Anfang die Möglichkeit und Fähigkeit gehabt hätten, dieses erste Verletzung aufzulösen. Das macht beide traurig.

Entscheidende Prüfung: Jetzt werden alle weiteren Systemgesetzverletzungen und die dazugehörigen Gefühle wie Leid, Trauer, Angst und Wut wechselseitig aufgelöst und die „Brille“, wie der eine den anderen jeweils sieht, ins neutrale/positive verändert.

Belohnung: Die Verletzungen zwischen den Beiden sind aufgelöst. Erleichterung. Das Misstrauen hat sich aufgelöst. Vertrauen ist noch nicht wieder vorhanden. Sie trennen sich nicht.

Rückweg: Beide arbeiten daran, den anderen nicht zu verletzen. Tritt eine Systemgesetzverletzung auf, so wenden sie das erlernte Wissen des System Empowerings an.

Integration: Dieses Wissen bringen sie in ihr Unternehmen ein. Sie verhalten sich als Vorbild für die Mitarbeiter und verändern dadurch die Kultur des Unternehmens. Die Mitarbeiter erhalten ebenfalls das Wissen über System Empowering und es werden auf Teamebene und zwischen den Geschäftsführern und Mitarbeitern ebenfalls vorhandene Systemgesetzverletzungen aufgelöst.

Rückkehr: Treten Systemgesetzverletzungen auf, so werden sie sofort angesprochen und gelöst. Es herrscht ein angenehmes wertschätzendes und vertrauensvolle Klima und jeder geht wieder gerne zur Arbeit. Die Kunden merken die positive Veränderung und der Umsatz und Gewinn steigert sich.
Und sie leben zufrieden und glücklich zusammen bis zum Ende ihrer Tage.

Literaturhinweise
Vogler, Christop,       Die Odysee des Drehbuchschreibens
Campbell, Joseph     Der Heros in tausend Gestalten
Jung, C.G                 Die sieben Archetypen

Hanseatisches Institut hat 5,00 von 5 Sternen | 51 Bewertungen auf ProvenExpert.com
X