Ich, Annika Dulige, schreibe über meine eigenen Erfahrungen mit der SystemEmpowering Paar- und Familientherapie und wie sie mir geholfen hat, eine respektvolle Patch-Work-Familie leben zu können.

Coaching für Paare und Familien in Hamburg – Paartherapie und Familientherapie

Die Reise einer Familie beginnt normalerweise mit einer Partnerschaft, die aus Liebe entstanden ist. Wir setzen unseren gemeinsamen Weg fort in dem Vertrauen, dass sie tragfähig genug ist, um alle Schwierigkeiten, die die Zukunft mit sich bringt, zu meistern. Wir erleben die rosarote Brille zu Beginn, irgendwann auch erste Konflikte, vertragen uns wieder, setzen Kinder in die Welt, gestalten uns ein schönes Zuhause, erleben erste Krisen, bestehen diese wieder, erziehen unsere Kinder, begleiten sie durch Kindergarten und Schule, streiten, verzweifeln, schöpfen wieder Hoffnung…und irgendwann stellen wir fest, dass sich nichts mehr stabil anfühlt, dass wir unsere Themen nicht mehr ansprechen, die verliebten Momente immer weniger werden oder gar nicht mehr statt finden. Wir erleben uns nicht mehr als Paar, sondern bestenfalls noch als Eltern mit gemeinsamen Zielen in der Kindererziehung. Oder wir spüren, dass wir auch als Eltern kein Team mehr sind, ständig unterschiedlicher Meinung und in Situationen streiten, die wir früher mit einem Lächeln hinter uns gelassen hätten. Das Vertrauen schwindet, doch jeder verzweifelte Versuch nach Nähe macht es nur noch schlimmer. Und es gibt immer wieder Phasen, in denen auch unsere Kinder  spiegeln, das etwas nicht stimmt. Schlechter Schlaf, Unruhe, Aggressionen, Krankheiten, Albträume, Probleme in der Schule und mit Freunden… all das können Signale dafür sein, dass die Kleinen eben nicht nur eine der berühmten „Phasen“ durchmachen, sondern auf ihre Weise zeigen, dass das gesamte System nicht mehr heil ist, dass Fundament der Familie in Wahrheit gerade zerbricht.

Wenn ich „Wir“ schreibe“ meine ich genau mich (Annika Dulige) und meinen Weg mit meinem Ex-Mann. 

Ich habe alles, worüber ich hier schreibe, selber erfahren und bin froh, dass mein Ex-Mann und ich heute durch die intensive gemeinsame Arbeit ein stabiles Elternpaar sind und uns gegenseitig zu 100% anerkennen können. 

Wie kann es sein, dass aus dem Gefühl echter Liebe nur noch Unverständnis und Kopfschütteln zurück bleibt?

Wenn wir verletzt werden und diese Verletzung nicht auflösen, entstehen Interpretationen, negative Gefühle und Überzeugungen über eine Situation, über den Partner oder über uns selbst. Es entwickelt sich eine gefärbte Brille, durch die wir verstärkt die Verhaltensweisen am Partner wahrnehmen, die zu der vergangenen Erfahrung passen. Wir fühlen uns bei der nächsten ähnlichen Situation bestätigt und ziehen die Schlussfolgerung, die zu uns passt.(„ Es ist also wirklich so, es ist dasselbe wie neulich, er kann mich nicht lieben…“). Der Partner reagiert entsprechend aus seiner Brille und seinen Verletzungen heraus. All das ist aus einer subjektiven Interpretation entstanden, die nicht hinterfragt und aufgelöst wurde. Wir befinden uns in einer Negativspirale, die wir nur durchbrechen können, wenn beide wieder zu dem Zeitpunkt zurück kehren, an dem es noch gut war und dann die erste Unstimmigkeit und die folgenden mit SystemEmpowering auflösen.

Die Erfahrung zeigt, dass das Sprechen „aus dem Hier und Jetzt“ heraus über gegenwärtige Probleme im besten Fall nur kurzfristig zur Entspannung beiträgt, da die subjektiven Brillen weiter wirken und die Emotionen bei der nächsten Gelegenheit wieder hochkochen.

Ist es möglich, zu verstehen, warum wir an diesen Punkt gekommen sind?

Ja, das ist es. Meine Erfahrung: Wenn Sie wissen, wie die Systemgesetze funktionieren und welche Auswirkungen Verletzungen auf dieser Ebene haben, liegt es ganz klar auf dem Tisch. Es gibt auf einmal keine Schuld mehr, nur Verantwortung. Die Gründe, warum wir in bestimmten Mustern gefangen sind und uns auf eine konkrete Art und Weise verhalten, sind so komplex, haben stets mehrere Ursachen und Verursacher. Und zu Beginn einer gemeinsamen Geschichte und oft sogar noch in der Gegenwart, ist es normalerweise nicht die Absicht, den anderen zu verletzen! 

Die Systemgesetze sind für unser Zusammenleben so elementar, da sie unverzichtbare Grundbedürfnisse darstellen, das Fundament, das darüber entscheidet, ob wir in Vertrauen, Wertschätzung und Freude miteinander leben können. Es geht um Werte wie  Zugehörigkeit, Anerkennung/Wertschätzung/Respekt, Ausgleich von Geben und Nehmen, Früher vor später u.a. Die Systemgesetze wirken unbewusst und Verletzungen auf dieser Ebenen verjähren nicht durch Zeitablauf oder „Gras drüber wachsen lassen“. Werden sie nicht gelöst, schwindet das Vertrauen, die Lebensenergie und die gemeinsame Schaffenskraft als Paar lässt nach. 

Mit SystemEmpowering Paar- und Familientherapie können Systemgesetzverletzungen wieder geheilt werden und eine neue Sichtweise, ein neues Gefühl kann entstehen. Vertrauen und Verbundenheit können wieder wachsen.

Warum beeinflussen frühere Beziehungen und das, was wir von unserer Herkunftsfamilie übernommen haben, derart stark unser Leben?

Wir alle haben in unserem Leben seit der Geburt Situationen erlebt, die uns besonders geprägt, aber auch verletzt haben, die bestimmte Überzeugungen und Glaubenssätze sowie Ängste, Vorbehalte und Überlebensstrategien hervorgerufen haben.

In Beziehungen ist der Partner häufig der Spiegel für genau diese umaufgelösten Themen und die Muster, die wir entwickelt haben, sind oft für die Konfliktlösung und das Fundament der Partnerschaft hinderlich. Auch wenn ich frühere Partner innerlich nicht gut gehen lassen kann, weil noch alter Schmerz und Wut vorhanden sind und ich der Person nicht alles Gute wünschen kann, ist eine neue Partnerschaft normalerweise nicht frei von Belastungen. Der neue Partner sitzt evtl. sogar auf einem „vergifteten Platz“ und die unverarbeitete Geschichte wiederholt sich.

Darüber hinaus „erben“ wir jedoch auch Traumata, Lasten und Ängste unserer Vorfahren.

Als „Kriegsenkel“ wirken unbewusst oder sogar bewusst noch viele Themen, die unsere Eltern/Grosseltern und Vorfahren noch aufrauten konnten, da diese erst einmal alle tun mussten, um zu überleben und sich eine Existenz aufzubauen. 

Wir haben die GeneaMethode entwickelt, mit der wir mit Hilfe der inneren Aufstellung Systemgesetzverletzungen, die aus unserem Herkunftssystem heraus wirken, genauso auflösen können wie die Themen, die in unserem eigenen Leben entstanden sind.

Wie können wir das Fundament für unsere Beziehung oder Familie durch SystemEmpowering Paar- und Familientherapie wieder herstellen?

Mit der strukturierten Methode des SystemEmpowering in der Paar- und Familientherapie gehen wir zurück an den Punkt, an dem es gut war. Von da aus spüren wir das Ereignis auf, das zur ersten Irritation oder Verletzung geführt hat und lösen die schlechten Gefühle, die in dieser Situation entstanden sind, auf. Ist dies gelungen, werden die weiteren wechselseitig entstandenen Verletzungen gelöst und die gemeinsame Zeit kann mit anderen Gefühlen und einer neuen Haltung erlebt werden. Wir brauchen fünf Voraussetzungen, um Verletzungen aufzulösen, diese nennen wir „Power Code“:

  • Es war einmal gut/neutral
  • Die/der Verursacher sind/ist bekannt
  • Die Beteiligten sind stark genug (Leid sehen/Verantwortung übernehmen)
  • Sprachlich richtig
  • Neue „Brille“

Wichtig: Es geht bei der Auflösung von Systemgesetzverletzungen nicht um Schuld. Wir bewerten nicht Ihr Verhalten, sondern gehen davon aus, dass jeder das beste tut, was in der jeweiligen Situation möglich  ist, auch wenn wir oft schon kurz danach denken: „ Hätte ich doch…“ 

Unser Verhalten kann aber -selbst wenn wir in positiver Absicht- handeln, negative Auswirkungen bei meinem Partner auslösen. Im SystemEmpowering leiten wir Sie an, für genau diese Auswirkungen Verantwortung zu übernehmen und zunächst überhaupt anzuerkennen, dass das eigene Verhalten zu Leid bzw. schlechten Gefühlen geführt hat.

(„ Ich sehe Dein Lied; es war nicht meine Absicht, dass es Dir schlecht geht, es tut mir leid, dass dies Gefühl bei Dir entstanden ist und ich übernehme meinen Anteil Verantwortung, nehme den Anteil Wut, der zu mit gehört“).

Beide Partner werden im SystemEmpowering durch den Prozess geführt, eigenes Leid zu zeigen und dies beim anderen ebenfalls sehen zu können. In einem weiteren Schritt geht es darum, die Wut, die entstanden ist, vom anderen nehmen zu lassen und den Anteil, für den ich Verantwortung trage, selber zu nehmen (Wut nehmen= Verantwortung übernehmen).

Häufig integrieren wir Einzelcoachings, damit die Beteiligten so in ihre Kraft kommen, dass die Auflösung von Verletzungen nachhaltig möglich wird.

Was ist der erste Schritt für eine Paar- und Familientherapie im Hanseatischen Institut ?

Der erste Schritt ist häufig das, was sich am schwersten anfühlt. Aber wenn Sie einmal erkannt haben, das Abwarten keine Option ist und sich entscheiden, etwas zu verändern, sind Sie schon auf dem Weg zur Lösung.

Alle Fragen, die hier aufgeworfen wurden, spielen eine Rolle, wenn wir uns als Persönlichkeit und als Partner weiter entwicklen und wieder eine starke Beziehung erleben möchten. Darüber hinaus beantworten ihre ganz persönlichen Fragen und klären mit Ihnen, wie wir eine Lösung Ihrer Konflikte und eine Stärkung Ihres gesamten Systems erreichen können.

Wir möchten Ihnen die Kontaktaufnahme mit uns so leicht und flexibel wie möglich machen.

Rufen Sie uns an, vereinbaren Sie in persönliches unverbindliches Vorgespräch, entweder bei uns vor Ort oder online per Zoom.

Kann ich die Methoden für eine wirkungsvolle Konfliktlösung auch selber erlernen? 

Es ist für uns eine Herzenssache, dass wir dafür arbeiten, Ihnen das Handwerkszeug zu vermitteln, das für eine wirkungsvolle und nachhaltige Konfliktlösung geraucht wird. Daher können Sie das SystemEmpowering in einer dreistufigen Ausbildung erlernen.

Die Ausbildungen „SelbstCoaching“ und „Systemischer Coach“ können in Präsenz oder online absolviert werden! Die Ausbildung zum professionellen „SystemEmpowerer CoachMediator“ findet nur als Präsenzausbildung statt.

Wir freuen uns auf Sie!